Weisse Weste für den VBC Münsingen in Saisonhälfte

Es sollte ein mühsames Spiel werden am vergangenen Sonntag in Münsingen. Zu Gast beim VBC war Volleyball Franches-Montagnes. In einem knappen Fight sicherte sich das Heimteam einen 3:2 Sieg und somit den 9. Sieg im 9. Spiel.

 

Die Stimmung vor dem Spiel war angespannt. Die Jurassierinnen sind unangenehme Gegnerinnen, die schnell über ihre Aussenpositionen spielen können. Diese Spielart liegt den Münsingerinnen gar nicht. Der Gameplan ihrer Seite beinhaltete eine stabile Annahme und viele Pässe über die Mitte. Der Plan wurde in der Startphase gut umgesetzt, es war ein ausgeglichenes Spiel. Die Aaretalerinnen kontrollierten das Spiel, die Gäste hatten Mühe zu punkten. So ging der Satz verdient mit 25:19 an das Heimteam.

 

Im 2. Satz drehte VFM auf und Münsingen gelang es nicht mitzuziehen. Locker kamen die Angriffe an den Blockspielerinnen des Heimteams vorbei. Auch die verlangten Änderungen von Coach Haenni konnten nicht umgesetzt werden. Immer mehr geriet Münsingen in Bedrängnis und verlor Punkt um Punkt, was die Gäste hingegen zu pushen schien. Hinzu kam, dass die Annahme der Münsingerinnen ihre Stabilität verlor und so die Mitteangreiferinnen nicht wie erwünscht eingesetzt werden konnten. Der Satz ging deutlich 15:25 in den Jura. Abhacken und Kopf hoch war die Devise.

 

Münsingen musste sich beim Neustart in Satz 3 etwas einfallen lassen, ansonsten würde das Spiel schneller vorbei sein, als ihnen lieb sein konnte. Der Start war erneut ausgeglichen. Die Annahme auf Münsinger Seite stabilisierte sich wieder und endlich gelang es auch, die Angriffe der Gegnerinnen vermehrt zu blocken. Die Jurasierinnen liessen sich dennoch nicht recht abschütteln und blieben hartnäckig. Mit einem Schlussspurt und einigen guten Services blieb der Satz 25:21 in Münsingen.

 

Im 4. Satz wollten die Aaretalerinnen den Sack zu machen. Münsingen startete gut, brachte die gegnerische Passeuse immer wieder dazu, Rettungsbälle auf die Aussenpositionen zu spielen, worauf das Heimteam mittlerweile vorbereitet war. Nun gelange es Münsingen auch vermehrt über aussen zu punkten. VFM glich erstmals aus zum 20:20, vorher lag Münsingen stets vorne. 5 Fehler und einen Punkt später stand Münsingen vor dem 21:25. So schnell kann’s im Volleyball gehen!

 

Bei Münsingen machte sich teilweise etwas Erschöpfung bemerkbar, das attraktive Spiel lebte von langen und intensiven Ballwechseln. Das Heimteam riss sich noch einmal zusammen, den der Fortsetzung der Serie lag in der Luft. Im 5. Satz beginnt bekanntlich alles von vorne. Nicht so bei Münsingen, die Fehler zogen sich weiter, schnell waren die Damen 1:4 im Hintertreffen. Coach Haenni nahm ein Timeout, die zeigte seien Wirkung. Münsingen spielte nach der alten Volleyballweisheit „Punkt für Punkt“ und näherte sich VFM immer mehr an. Libera Anna Siffert kam neu ins Spiel und machte ihre schwierige Arbeit ausgezeichnet. Beim Seitenwechsel war Münsingen noch 6:8 hinten. Es war die Idee von Passeuse Läderach und die Umsetzung von Captaine Armbruster: Jeder Ball wurde als Einbeiner von Armbruster angegriffen, jedes Mal war der Block der Gegnerinnen nicht da und jedes Mal war es Punkt. Beim Ausgleich zum 13:13 nahmen die Gäste ihr Timeout. Nun hiess es Nerven behalten. Nach 2 Stunden und 3 Minuten schloss Münsingen das Spiel mit einem glücklichen Ass ab.

 

Am kommenden Wochenende steht eine Doppelrunde an. Am Samstag geht’s nach Münchenbuchsee und am Sonntag steht das letzte Heimspiel des Jahres gegen Volley Solothurn an.

 

Telegramm:

VBC Münsingen – Volleyball Franches-Montagnes 3:2 (25:19, 15:25, 25:21; 21:25; 15:13)

Spieldauer: 2 h 3 min

Kader VBC Münsingen: R. Armbruster (C), Anna Siffert (L), S. Rothenbühler (L), K. Karl, C. Balduini, M. Läderach, J. Nietlispach, L. Walther, C. Ritz, M. Kammer

  1. Haenni (Coach)

abwesend: S. Henseler (Familie)

 

Michelle Kammer, VBC Münsingen