Pizza zum grössten Teil verdient

Das Damen 1 vom VBC Münsingen machte sich auf die Reise ins Wallis zum VBC Lalden. Nach einem verschlafenen Start gewannen die Bernerinnen am Ende mit 3:1 und die Pizza auf der Heimreise war verdient.

 

Bereits um 15:00 Uhr machten sich die Münsingerinnen auf die Socken, um rechtzeitig in Lalden zu sein. Glücklicherweise musste der grösste Teil des Teams nur kurz vor verschlossener Hallentür warten, den die einheimische Ritz im Dienste der Bernerinnen verschaffte dem Team Zugang. Noch vor Spielbeginn wurde über die anschliessende Pizza in Visp diskutiert, doch die mussten sich die Münsingerinnen erst verdienen.

 

Münsingen startete solide, sie hatten kaum Schwierigkeiten in der tiefen Halle und die Gäste holten sich Punkte über alle Positionen. Auch Libera Siffert und ihre Annahmekolleginnen zeigten sich stabil. Die Gäste schienen das Spiel im Griff zu haben und waren beim Timeout der Gegnerinnen bei 12:7 kaum beunruhigt. Doch dies sollte sich als Fehler herausstellen: Eben noch 19:14 in Front, stand es plötzlich 19:19 und Coach Zindel musste seine erste Auszeit nehmen. Doch es war zu spät, die Luft war draussen und die Gäste machten plötzlich Fehler, ohne wirklich etwas zu riskieren. So nützte auch die zweite Auszeit nichts und der Tabellenachte holte sich den ersten Satz 21:25.

 

Coach Zindel war sichtlich angesäuert und verlangte eine Reaktion seines Teams. Der Start war fulminant: Henseler und Nietlispach servierten stark und es waren die Bälle auf der Seite des Heimteams, die immer wieder den Weg an die Decke fanden. Dadurch mussten die Angreiferinnen nicht volles Risiko nehmen und konnten abwarten, bis sich ihnen eine günstige Gelegenheit zu einem Punkt anbot. Lalden versuchte sich mit Auszeiten und einem Wechsel zu retten, doch der Satz ging klar 25:12 an die Gäste.

 

Der 3. Satz läuft ähnlich wie der 2.: Münsingen macht Druck und Lalden hat Mühe auf allen Positionen. So bringt Zindel zwei Spielerinnen, die bis anhin in der Meisterschaft wenig Einsatzzeit erhielten, was ebenfalls sehr gut klappte. Nach einer Serviceserie von Heim war der Widerstand des Heimteams nur noch minim. Dies passte dem einheimischen Coach nicht, was er seinen Spielerinnen zu spüren gab. Der Satz ging deutlich 25:14 nach Münsingen.

 

Zindel startete zum 4. Mal mit denselben Spielerinnen und wieder konnte er auch anderen Einsatzzeit geben. Dies zeigt die Tiefe im Kader der Münsingerinnen. die aufgrund Melas Schulterverletzung immer noch nicht aus dem vollen schöpfen können, auch da Kammer erst auf dem Weg zurück ist. Siffert gelang es, die Annahmespielerinnen konzentriert zu halten und auch immer wieder Bälle in der Defense auszugraben. Den Matchball verwertete ausgerechnet die Laldnerin Ritz im Münsinger Team zum 25:11.

 

Wegen des verlorenen Satzes musste Münsingen eine Zugverbindung später nehmen um nach Hause zu gelangen, was ärgerlich war. Dafür hatten die Münsingerinnen genügend Zeit, um sich Pizza zu holen und in der Kälte von Visp zu geniessen. Auch Heim, das Küken des Teams, merkte, dass nun der Winter eingetroffen war.

 

Das nächste Meisterschaftsspiel steht am Sonntag 8. Dezember gegen das Schlusslicht Gerlafingen in der Schlossmatt in Münsingen statt.

 

Telegramm:

VBC Lalden – VBC Münsingen (25:21, 12:25, 14:25, 11:25)

Spieldauer: 1 h 21 min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler(C), Anna Siffert (L), S. Rothenbühler (L), J. Heim, J. Nietlispach, M. Läderach, K. Karl, J. Florin, C. Wyss, C. Ritz, R. Rüegg, M. Kammer

  1. Zindel (Coach)
  2. Melas (verletzt)

 

Michelle Kammer, VBC Münsingen