Nach kleinem Umweg doch zum klaren Sieg für Münsingen

Zu Gast in Münsingen waren die jungen Damen aus Köniz. Die gut ausgebildeten Technikrinnen konnten über weite Strecken mit dem Heimteam mithalten, dennoch war der 3:1-Sieg ungefährdet.

 

Münsingen startete aggressiv und Melas konnte die Gegnerinnen mit ihren Service bereits früh unter Druck setzen. Doch Köniz zeigte sich wenig beeindruckt und brachte die Service nicht weniger druckvoll zurück. So spielten sich die Teams bis zur Moneytime durch, mal legte das eine ein paar Punkte vor, mal das andere. Passeuse Läderach konnte alle ihre Angreiferinnen einsetzen. Nach einem abgewehrten Satzball holte sich Diagonal Karl aus einer schwierigen Situation mit einem satten Angriff den Ball zum Satzball. Die Gäste überliessen diesen Satz mit einem Fehler den Münsingerinnen mit 27:25.

 

In Satz Nummer 2 startete das Heimteam besser. Volley Köniz änderte im Gegensatz zum Heimteam die Startaufstellung. Münsingen konnte nun besser über die Mitte punkten und holte sich die eine oder andere Defense. Der Könizer Coach war früh gezwungen seine beiden Timeouts zu nehmen. Besonders das zweite bei 19:12 zeigte seine Wirkung. Köniz servierte weiterhin stark und brachte die Annahme in Bedrängnis, was es Läderach schwierig machte, ihre Angreiferinnen in Szene zu setzen. So war Zindel seinerseits gezwungen eine Auszeit zu nehmen (19:16). Den Münsingerinnen gelang es nicht, zurück ins Spiel zu kommen so gab es einen Spielerinnenwechsel und bei 19:19 war schon die nächste Auszeit notwendig. Darauf riss sich das Heimteam am Riemen und holte sich den Satz dennoch mit 25:22.

 

Die Aufregung im 2. Satz war nicht nötig und die Aaretalerinnen starteten wie im vorherigen Satz gut. Karl und die beiden Aussenangreiferinnen Henseler und Melas punkten mit variantenreichem Spiel, während in der Mitte Kraft die Devise war gegen die flinken Könizerinnen. Doch der Satz war ein Ebenbild des zweiten: Ab Köniz‘ zweiter Auszeit (21:18) punkteten das Heimteam kaum mehr und Köniz holte sich den ersten Satzball, welcher noch abgewehrt werden konnte. Beim zweiten kam eine vermeintlich einfache Manchette einer Münsingerin auf der eigenen Seite des Netzes wieder runter anstatt im gegnerischen Feld: 25:27 und ein 4. Satz musste es richten.

 

Der Satzverlust hemmte Münsingen. Kaum eine Aktion brachte den gewünschten Erfolg und Zindel appellierte bei 1:6 im Timeout an seine Spielerinnen. So kämpfen sich die Damen Punkt für Punkt an die Gegnerinnen herab und Hensleres starke Service brachten den 11:11-Ausgleich. Köniz‘ . Gegenwehr war nun gebrochen. Das Heimteam baute den Vorsprung kontinuierlich aus, auch mit gütiger Mithilfe der Gegnerinnen, deren Fehler sich häuften. So stand es im letzten Satz des Tages 25:17.

 

Das nächste Meisterschaftsspiel steht gegen den Leader Grenchen auswärts an. Wollen die Münsingerinnen auch in diesem Spiel punkten, braucht es eine kleine Steigerung besonders gegen Ende der Sätze.

 

Telegramm:

VBC Münsingen – Volley Köniz (27:25, 25:22, 25:27, 25:17)

Spieldauer: 1 h 55 min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler(C), Anna Siffert (L), R. Rüegg (L), M. Wyss, C. Balduini, S. Lerf, M. Läderach, C. Weiss, K. Karl, J. Florin, J. Nietlispach, C. Ritz, X. Melas, J. Heim

Zindel (Coach), P. Hafner (Assistant Coach)

Kammer (verletzt), S. Rothenbühler (Arbeit)

 

Michelle Kammer, VBC Münsingen