Münsingen zeigt Muri, wer zurzeit die Nummer 1 ist

Im Spitzenspiel der Gruppe B zwischen VBC Münsingen und Volley Muri fuhren die Aaretalerinnen einen wichtigen 3:0 Sieg ein. Das Heimteam zeigte eine stabile Leistung in allen Bereichen.

Das Spiel zwischen dem 1. und 2. platzierten musste wegen Doppelbelegung der Sporthalle am Mittwoch durchgeführt werden. Die Stärken der erfahrenen Gäste waren bekannt: Münsingen rechnete mit vielen Bällen über aussen und einem guten Block. Das Spiel startete ausgeglichen, auf beiden Seiten fanden starke Angriffe den Weg ins Feld. Münsingen erhöhte Mitte Satz den Druck im Service, so dass die Gäste plötzlich Mühe hatten, das Münsinger Feld aggressiv zu treffen. So gelang es dem Heimteam ein paar Punkte Vorsprung herauszuholen und über alle Angriffspositionen zu punkten. Die Damen liessen kurz nach, so dass Coach Haenni gezwungen war, ein Timeout zu nehmen und sein Team zurück auf die Spur zu führen. Dies gelang ihm sehr gut, so dass die angeschlagene Passeuse Läderach mit 5 Service in Folge den Satz mit 25:19 beendete.

Im zweiten Satz hiess es dran bleiben. Es zeigte sich ja schon, dass Muri in der Lage war, Schwächen auszunutzen. Wieder war es ein enger Start. Muri zeigte mit einzelnen Bällen, dass sie nicht unbegründet auf dem 2. Platz liegen. Doch bereits früh musste der Coach der Gäste sein Timeout nutzen und er wechselte die Passeuse. Dies zeigte kaum Wirkung, so dass Münsingen munter den Vorsprung hielt. Besonders Mitteangreiferin Nietlisbach fand jedes Mal den Punkt im Feld von Muri. Das „Dürezieh“ ist nicht gerade die Stärke des VBC Münsingen. Auch in diesem Satz liessen die Damen kurz nach und bei Satzball war Coach Haenni gefordert, das Vertrauen zurückzugeben. Dies gelang ihm erneut, so dass es zu Schluss 25:22 stand.

Der 3. Satz sollte der letzte sein und genauso starteten die Münsingerinnen. Mit starken Service brachten sie die Annahme von Muri immer wieder in arge Bedrängnis. Schnell stand es 8:3. Doch das Spiel ist erst bei 25 Punkten fertig. Muris Aussenangreiferin serviert ganze 10 Mal hintereinander. Dem Heimteam gelang es nicht die Annahme wie erwünscht zu spielen, so dass Läderach Mal um Mal gezwungen war, einen Notfallball zu spielen. Münsingen wechselte dazwischen auf der Aussenposition, was erst später seine Wirkung zeigte. Für die Aaretalerinnen gab es nun nur eine Strategie: Punkt für Punkt zurückkämpfen. Zum Glück ist auch für Muri das Spiel erst bei 25 zu Ende. Beim 17:17 gelang endlich der erarbeitete Ausgleich. Münsingen legte gleich noch eine Schippe drauf und holte sich mit 24:21 den ersten Matchball. Nach etwas Nervenflattern, einer vorzeitigen Gratulation und einem verfrühten Jubel war der Sieg mit 26:24 im Trockenen.

Der VBC Münsingen grüsst weiterhin von der Spitze, neu mit 3 Punkte Vorsprung auf Muri. Am Samstag geht’s in Wallis zum VBC Lalden. Die Aufsteigerinnen befinden sich zurzeit im Aufwind, so dass ein unberechenbares Spiel erwartet werden kann.

Telegramm:
VBC Münsingen – Volley Muri Bern 3:0 (25:19, 25:22, 26:24)
Spieldauer: 1 h 17 min
Kader VBC Münsingen: R. Armbruster (C), Anna Siffert (L), S. Rothenbühler (L), S. Henseler, K. Karl, C. Balduini, M. Läderach, J. Nietlispach, L. Walther, C. Ritz, M. Kammer
F. Haenni (Coach)
R. Rüegg (Familie), L. Riner (verletzt)

Michelle Kammer, VBC Münsingen