Eine Niederlage und ein Sieg am Doppelwochenende

Letztes Wochenende hatten die 1.Liga-Damen volles Programm. Am Samstag unterlagen die Münsingerinnen auswärts dem VBC Münchenbuchsee mit 2:3. Am Sonntag folgte auf diese Niederlage, welche die erste in der laufenden Meisterschaft war, ein deutlicher 3:0-Sieg gegen Volley Solothurn.
Das Spiel vom Samstag gegen den VBC Münchenbuchsee fand in einem wahren Hexenkessel statt. Die Münsingerinnen kannten die Buchsi-Halle bereits aus früheren Spielen. Speziell daran sind vor allem die beschränkten Platzverhältnisse. Für den Service hat man hinter der Grundlinie gefühlt einen Meter Platz. Was an diesem Samstag noch hinzu kam, waren die gleichzeitig nebeneinander geführten Spiele, die manchmal keine genaue Zuordnung der Schiedsrichter-Pfiffe zuliessen. Wenn man dann noch die Zuschauer, der gesamthaft drei laufenden Spiele dazu zählt, ist es nicht schwer auszurechen, wie hoch der Lärmpegel und die Temperatur in der Halle gewesen sein mussten.
Zum Match selber ist zu berichten, dass sich das Heimteam an diesem Tag teurer verkaufte, als den Münsingerinnen lieb war. Wie bereits im ersten Hinspiel punktete Münchenbuchsee viel über die Aussenpositionen. Zudem kam viel Druck im Service, was den Aaretalerinnen den eigenen Aufbau stark erschwerte. Hauptsächlich aus diesem Grund fanden sie sich anfangs Satz stets mit mehreren Punkten im Rückstand. Im ersten sowie im dritten Satz konnten die Münsingerinnen jeweils in letzter Minute den Kopf noch aus der Schlinge ziehen. Das war jedoch noch nicht das ganze Übel. Hinzu kam die schlechte Block-Defense-Arbeit. Statisch und unflexibel agierten die Gäste im eigenen Rückraum, während vorne am Netz der Block zu oft weder vom Timing noch von der Position zu stimmen schien. Als dann nach über 1,5 Stunden Spielzeit in den Sätzen 2:2 stand, konnte das beinahe als Zwischenerfolg abgetan werden.
Mit dieser Bilanz wollten sich die Gäste aber ganz sicher nicht zufriedengeben. Im Bewusstsein in dieser Saison noch ungeschlagen und Sieger aller bisherigen Tie-Breaks zu sein, starten die Münsingerinnen das erste Mal an diesem Tag druckvoll in einen Satz. Alle Zeichen standen auf Sieg, als bei 8:4 die Seiten gewechselt wurden. Doch an diesem Tag schien das Quäntchen Glück einfach nicht auf der Seite der Münsingerinnen zu sein. Erneut gelang es Münchenbuchsee mit ihren Services die Annahme der Aaretalerinnen zu destabilisieren. Punkt um Punkt ging aufs Konto des Heimteams. Als Buchsi dann nach einem umstrittenen Schiedsrichterentscheid zum 13:13 aufschloss, war die Vorentscheidung gefallen. Ein letztes Aufbäumen der Gäste und dann stand das Verdikt fest: 17:15 und somit der 3:2 Sieg für den VBC Münchenbuchsee.
Lange blieb den Damen keine Zeit, um die Köpfe hängen zu lassen. Gleich am nächsten Tag mussten alle Kräfte mobilisiert werden, damit gegen Volley Solothurn wieder besseres Volleyball gezeigt werden konnte. Schon beim Aufwärmen wurde schnell klar, dass sich Solothurn seit dem Hinspiel nicht gross verändert hatte. Der Aufsteiger, momentan auf dem zweitletzten Tabellenrang, hatte bisher wenig Zählbares erspielen können. Drei Punkte waren für die Damen also Pflicht.
Die Aaretalerinnen, denen die Heimhalle heute besonders gross vorkam, übernahmen von Beginn weg das Spieldiktat. Die schnellen Passvarianten von Läderach und die immer öfter blockfreien Angriffe machten den Solothurnerinnen das Leben schwer. Satz eins blieb deutlich mit 25:14 in Münsingen.
Coach Hänni wechselte im zweiten Satz nicht nur Spielerinnen, sondern auch das System. Da dies so gut von Statten ging, wäre dies dem ungeübten Zuschauer wahrscheinlich nicht einmal aufgefallen. Solothurn kämpfte weiterhin nach Kräften, was jedoch nicht belohnt wurde. Auch Durchgang zwei ging erneut mit 25:14 an die Münsingerinnen.
Im dritten und letzten Satz schienen die Gäste langsam zu resignieren. Auch beim Heimteam schien die Anspannung ein wenig nachzulassen, weshalb sich ein paar Fehler mehr einschlichen. Trotzdem holten sich die Münsingerinnen zum dritten Mal an diesem Tag den Satz zu 14 und jubelten verdient über den neunten Sieg in zehn Spielen.
Der letzte Match dieses Jahres bestreiten die 1.Liga-Damen auswärts gegen den VBC Oftringen. Das Spiel findet am Samstag, 22. Dezember um 15:30 Uhr in der Mehrzweckhalle Oftringen statt.
Matchtelegramme:
Resultat Münchenbuchsee: 2:3 (25:22; 24:26; 25:23; 19:25; 15:17) Spieldauer: 1h 58min
Resultat Solothurn: 3:0 (25:14; 25:14; 25:14) Spieldauer: 1h 04min
für den VBC Münsingen im Einsatz: R. Armbruster (C), A. Siffert (L), S. Rothenbühler (L), S. Henseler, C. Balduini, M. Läderach, N. Nietlispach, L. Walther, C. Ritz, R. Rüegg, M. Kammer
Coach: Frédéric Hänni
abwesend: K. Karl (krank)
Linda Walther, VBC Münsingen