Author Archives: Thomas Laederach

Pure Freude

Im Auswärtsspiel gegen den Zesar VFM gelingt dem Damen 1 des VBC Münsingens ein souveräner 3:0 Sieg. Das Spiel wurde am Sonntag 21.11.21 in der neuen Sporthalle in Saignelégier um 15.30 angepfiffen.

 

Gemütlich sprechen, Musik hören oder noch eine letzte Stärkung vor dem Spiel einnehmen: Auf der langen Fahrt in den entfernten Jura blieb viel Zeit, um sich optimal vorzubereiten. Ein bisschen verfrüht kam der VBC Münsingen, dank den tollen Fahrkünsten von Th. Läderach, sicher in Saignelégier an und machte sich auf den Weg zur Garerobe. Dort waren die Spielerinnen sehr fokussiert und die Zeit wurde optimal genutzt, um die letzten Matchvorbereitungen zu treffen. Eine gesunde Anspannung, jedoch auch viel Vorfreude, war an diesem Sonntagmittag in der Garderobe spürbar.

 

Der Start in das Spiel verlief souverän. Auf beiden Seiten fanden viele tolle Aktionen statt und der Punktestand blieb lange sehr ausgeglichen. Bei 12 erkämpften Punkten der Gegnerinnen hängten die Spielerinnen des VBC Münsingen sie ein wenig ab und ergatterten sich einen Vorsprung von 5 Punkten. Dieser Vorsprung wurde von den Spielerinnen des VFM nicht mehr eingeholt, weshalb die Auswärtsmannschaft den ersten Satz mit 25:19 Punkten gewann.

 

Der Start in den zweiten Satz verlief noch besser, weil bereits am Anfang ein Vorsprung herausgeholt wurde. Der ganze Spielaufbau schien ruhig und souverän, der Abschluss im Angriff kraftvoll, der Block sehr überzeugend und mit dem Service wurde ein hoher Druck auf die Spielerinnen des VFM erzeugt. Die Gegnerinnen hatten jedoch noch nicht aufgegeben, liessen die Aaretalerinnen ihren Kampfgeist spüren und kamen bis zu einem Punkt an den VBC Münsingen heran. In einem Time-Out von Coach Zindel wurde verdeutlicht, dass nun wieder mit mehr Ruhe gespielt werden musste. Es wurde dreimal tief eingeatmet und wieder auf das Spielfeld zurückgekehrt. Einatmen hilft den Spielerinnen des VBC Münsingen anscheinend, denn der zweite Satz ging schliesslich mit einem Punktestand von 25:22 an die Münsingerinnen.

 

Der dritte Satz verlief ähnlich wie der Erste. Sehr ausgeglichen wurde auf beiden Seiten Druck gemacht und einander herausgefordert. Die Münsingerinnen blieben fokussiert und es war deutlich spürbar, wie stark sie einen 3:0 Sieg wollten. Diese Überzeugung, die Selbstsicherheit und das Vertrauen in die Teamleistung führte dazu, dass auch der dritte Satz mit 25:22 gewonnen wurde.

 

Die Freude über den Sieg und über die tolle Teamleistung war nach dem Spiel deutlich spürbar. Bei einem gemeinsamen Ausdehnen mit Bier wurde der Sieg und der Geburtstag von R.Rüegg gefeiert. «Dies war das schönste Geschenk, welches ihr mir machen konntet», äussert sie ihre Gedanken. Die Freude und positive Energie war auch auf der Heimreise noch lange spürbar und konnte hoffentlich in die neue Woche mitgenommen werden.

 

Wieder einmal mehr zeigt sich: Wenn wir gut sind – dann sind wir wirklich gut!

 

Telegramm:

VBC Münsingen – Volleyball Franches-Montagnes (25:19, 25:22, 25:22)

Spieldauer: 1h 23Min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler (C), A. Siffert (L),  S. Rothenbühler (L), R. Armbruster, J. Nietlispach, M. Läderach, L. Walther, K. Karl, J. Florin, R. Rüegg, M. Kammer

Zindel (Coach), A. Bürgy (Assistenzcoach)

Melas (verletzt), C. Weiss (abwesend)

 

Rahel Rüegg, VBC Münsingen

VBC Münsingen Damen 1.Liga – 1 bitteres Cup-Aus, 1 wichtiger Meisterschaftssieg

Gegen den TV Murten setzte sich im Mobiliar Volley Cup eine bittere 1:3 Niederlage ab und damit das Ende des Cupabenteuers. Drei Tag später trafen sich die Münsingerinnen erneut in der Schlossmatt. Dieses Mal zum Meisterschaftsspiel gegen den VBC Uni Bern, welches das Heimteam mit einer starken Leistung 3:1 gewann.

Mittwoch: Ein unbeliebter Tag für ein Spiel bei den Münsingerinnen. Es scheint immer mühsam und harzig an diesem Wochentag. So auch zum Cupspiel gegen Murten. Das Heimteam startete gut, mochte die Angriffe der Gegnerinnen zu kontrollieren und brachte selbst gute Bälle ins Feld der Gäste. Bis zum Stand von 17:15 war alles klar. Zindel und Bürgy nahmen einen Wechsel vor, und von da an schien nichts mehr zu funktionieren. Zuerst einige ungenaue Annahmen und anschliessend brachten die Angreiferinnen den Ball nicht mehr in der gegnerischen Hälfte zu Boden. Auch zwei Timeouts und ein weiterer Wechsel konnte den Satzverlust nicht abwenden; Murten holte sich diesen 18:25.

Im zweiten Satz erhöhte Münsingen etwas den Servicedruck und schon lief es wieder besser. Mit abwechslungsreichen Zuspielen und Angriffen setzten sich die Damen einige Punkte ab. Dieser Vorsprung wuchs bis auf 7 Punkte heran und dieses Mal brach das Team nicht mehr ein, der Satz ging deutlich 25:18 an Münsingen.

In Satz drei vermochten die Gäste wieder zuzulegen, während Münsingen im Service keinen Druck mehr hinter den Ball brachte. Die stark angreifenden Fribourgerinnen hatten so leichtes Spiel den Ball Mal um Mal in der Bernischen Platzhälfte zu versenken. Der Satz ist schnell erzählt und schnell zu Ende: 16:25 für Murten.

«So, jetzt aber hü!», dachten sich die Münsingerinnen. Sie starteten wieder besser in den Satz, holten einen 3-Punkte-Vorsprung heraus. Murten drehte nun die Verteidigungsmaschine auf: Jeder Ball musste gefühlte drei Mal gekillt werden, bevor ein Punkt herausschaute. So schlichen die Gäste wieder heran und glichen Mitte des Satzes aus. Das Münsinger Spiel war wenig einfallsreich und so war es Murten, das sich 2 Punkte Vorsprung herausholte. Zwar glich das Heimteam noch zum 23:23 aus, doch die Gäste machten den Sack mit 23:25 zu.

Nach der bitteren Niederlage, bei der das Damen 1 selten seine beste Leistung zeigen konnte, waren die Spielerinnen enttäuscht. Gleichzeitig mussten sie auf den Samstag blicken, an dem es gegen die unberechenbaren Stadtbernerinnen galt, die nächsten Meisterschaftspunkte zu holen.

«Die Wundertüte» (Zitat A. Bürgy) aus Bern trag in Münsingen ein. Werden sie das Lalden-Gesicht (Niederlage) oder das Grenchen-Gesicht (Sieg) zeigen? Diese Frage stellten sich die Münsingerinnen schon die ganze Woche. Sie starteten mit dem Grenchen-Gesicht: Starke und präzise Aufschläge setzten das Heimteam stark unter Druck und war so immer wieder gezwungen für die Gegnerinnen einfach Bälle zu spielen. Schnell stand es 9:17 für die Bernerinnen. Es war Läderach, die als erste Spielerin Druck hinter den Service brachte und dem Team so ins Spiel half. Der Satz ging zwar 23:25 verloren, dennoch war Münsingen nun angekommen.

In Satz zwei forderte Zindel von allen druckvollere Aufschläge und Angriffe. Die Annahme um Siffert stabilisierte sich und Münsingen startete schnell mit einem deutlichen Vorsprung bis zum 14:5. Das Heimteam kämpfe in der Verteidigung aufopferungsvoll. Uni liess sich jedoch nicht abschütteln und holte zum 14:11 auf. Münsingen befreite sich aus dieser Rotation und gewann den Satz 25:20.

Im 3. Satz zeigten die beiden Teams Volleyball auf höchstem Niveau. Das Spiel war ausgeglichen und von guten Angriffsaktionen auf beiden Seiten geprägt. Erst ab Mitte Satze setzte sich Münsingen einige Punkte ab. Diesen Vorsprung brachte das Heimteam mit 25:22 nach Hause.

Umgang 4 glich dem zweiten: Münsingen spielte sich schnell einen Vorsprung heraus. Eine sinnvolle Servicetaktik und Powerangriffe von allen Positionen ermöglichte dem Heimteam Punkt um Punkt. Den Vorsprung hielt das Team bis zum 23:16. Uni konnte jedoch noch einmal eine Schippe drauflegen und brachte die Damen aus dem Konzept. Beim Stand von 23:21 machte Zindel einen geschickten Wechsel, mit dem die Annahme stabilisiert wurde und den Satz 25:23 und damit das Spiel 3:1 gewann.

Am kommenden Sonntag reist der VBC Münsingen zum ungeschlagenen Team Volley Franches-Montage in den Jura.

Telegramm:

VBC Münsingen – TV Murten 1:3 (18:28, 25:18, 16:25, 23:25)

Spieldauer: 1 h 39 min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler(C), Anna Siffert (L), S. Rothenbühler (L), R. Armbruster, J. Nietlispach, M. Läderach, L. Walther, K. Karl, S. Altermatt, M. Kammer

Zindel (HC), A. Bürgy (AC)

Forin abwesend, R. Rüegg, X. Melas, C. Weiss verletzt

VBC Münsingen – VBC Uni Bern 3:1 (23:25, 25:20, 25:22, 25:23)

Spieldauer: 1 h 57 min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler(C), Anna Siffert (L), R. Armbruster, J. Nietlispach, M. Läderach, L. Walther, K. Karl, J. Florin, X. Melas, C. Weiss, S. Altermatt, M. Kammer

Zindel (HC)

Rothenbühler Arbeit, X. Melas, C. Weiss, R. Rüegg verletzt

Michelle Kammer, VBC Münsingen

Ein souveräner Sieg und ein Comeback

Im Auswärtsspiel gegen den VC Uettligen gelingt dem Damen 1 des VBC Münsingens – diese Mal unter der Leitung von Assistenztrainer A. Brürgy – ein souveräner 3:0 Sieg. Für zusätzliche Freude sorgte das Comeback der seit Saisonbeginn verletzten Aussenangreiferin M. Kammer.

Am Samstagmorgen habe ich ein mulmiges Gefühl. Ich kann mich kaum an ein wirklich gutes Spiel gegen das Team aus Uettligen erinnern. Schwierige Spiele, knappe Spiele, harzige Spiele ja – aber wirklich gute Spiele? Nein.

Zudem die Abwesenheit von Headcoach Zindel. Hoffentlich kommt das gut.

Kaum in der Garderobe werde ich von einer positiven, energiegeladenen Stimmung überrascht. Die sind ja richtig gut drauf – denke ich und lasse mich von der elektrischen Atmosphäre anstecken. Auch wenn alles ein bisschen anders ist – das Einstimmungslied und auch der Coach, der die Taktikansprache gibt – es passt. Coach Bürgy hat das gegnerisch Team analysiert und gibt klare Anweisungen, worauf es heute ankommt. Mit einer viel überzeugteren Einstellung, als ich reingekommen bin, verlasse ich die Garderobe Richtung Turnhalle.

Der Start verläuft optimal. Bereits nach den ersten Punkten schaffen sich die Münsingerinnen einen kleinen Vorsprung, sind nie in Rücklage. Dann beim Stand von 11:10 ziehen die Aaretalerinnen mit Siebenmeilenstiefeln davon und gewinnen den Satz mit 25:13 Punkten.

Der zweite Satz startet noch besser. Der ganze Spielaufbau scheint ruhig und souverän, der Abschluss im Angriff kraftvoll. Passeuse Läderach schafft es mit geschickten Zuspielen immer wieder eine 1:1 Situation zu kreieren.  Und weil so schön ist – macht sie auch noch gleich zwei Angriffspunkte selber. Beim Stand von 14:8 kommt es zu einem Comeback: M. Kammer – seit Saisonbeginn mit einer Bänderverletzung am Fussgelenk auf der Bank – kommt erstmals zurück auf Spielfeld! Zusätzlich motiviert lässt das Team aus Münsingen nichts mehr anbrennen und gewinnt auch den zweiten Satz mit 25:13 Punkten.

Wenn es etwas zu bemängeln gibt, ist es der Beginn in diesen dritten Satz. Erstmals leisten sich die Münsingerinnen mehrere Fehler am Stück und fallen 3 Punkte zurück. Doch auch davon wird das heutige Selbstvertrauen des Teams nicht erschüttert. Beim Stand von 12:11 ist das Team um Coach Bürgy zurück in Führung. Ab da geht es wieder schnell und die Gäste gewinnen auch den dritten und letzten Satz mit 25:16 Punkten.

Mit einer souveränen Teamleistung gewinnt der VBC Münsingen das Spiel und die drei Punkte. Herauszuheben sind dennoch zwei Spielerinnen: J. Florin, die mit scharfem Service und gewaltigen Angriffen Punkte auf das Münsinger-Konto häufte und L. Walther die heute auf allen Positionen glänzte. Sei dies in der Annahme, mit spektakulären Verteidigungen und variantenreichen Angriffen.

Wunderbar, denke ich auf der Heimfahrt. Und, wenn wir gut sind – dann sind wir wirklich gut!

Telegramm:

VBC Münsingen – VC Uettligen (25:13, 25:13, 25:16)

Spieldauer: 1h 36Min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler (C), A. Siffert (L),  S. Rothenbühler (L) . K. Karl, J. Nietlispach, J. Florin, M. Läderach, M. Kammer, L. Walther, R. Armbruster

Bürgy (Coach)

Melas, R. Rüegg (verletzt), S. Zindel, C. Weiss, (abwesend)

Anna Siffert, VBC Münsingen

Kurzes Spiel – klarer Sieg

Am Samstag vor Halloween fand der erste Heimspieltag des VBC Münsingen statt. Das Damen 1 des Vereins spielte das letzte Spiel des Tages um 18:00 gegen den VBC Gerlafingen und gewann deutlich mit 3:0 in 54 Minuten.

Zindels Gameplan war ähnlich wie am Dienstag zuvor. Die Spielerinnen sollten eine möglichst gute Balance zwischen Risiko und Sicherheit finden, damit ein maximaler Punktegewinn erzielt werden konnte. Es wurde diskussionslos vorausgesetzt, dass die Leistung gebracht werden musste und dieses Spiel in 3 Sätzen gewonnen werden musste, da der VBC Gerlafingen aus 5 Spielen immer noch punktelos war. Die Aaretalerinnen setzten den Gameplan optimal um, zogen schnell mit einer Führung davon und entschieden diesen ersten Satz mit 25:11 für sich.

Im zweiten Satz war das Spiel bis zum Punktestand von 3:3 ausgeglichen. Dies wollte das Heimteam so nicht weiter zulassen, schaltete einen Gang höher und liess bis zum Punktestand von 15:3 keinen Punkt der Gegnerinnen mehr zu. Mit einem guten Aufbau, gezielten und variantenreichen Pässen, guten Servicen, starken Abschlüssen und einer erfolgreichen Verteidigung entschieden die Münsingerinnen auch den zweiten Satz innerhalb von 17 Minuten und 10 Punkten für die gegnerische Mannschaft für sich.

Der dritte Satz verlief ähnlich wie die ersten beiden Sätze und es zeichnete sich schnell ab, dass die Gegnerinnen keinen Satz nach Hause nehmen würden. Mit einer ähnlichen Überzeugtheit spielten die Münsingerinnen diesen letzten Satz und gewannen ihn in 14 Minuten mit einem Punktestand von 25:8. Zufrieden und hungrig fuhren die Spielerinnen, der Coach und die sonstigen Zugehörigen des Teams nach Wichtrach und wurden dort mit leckeren Essen des Sponsors Restaurant Löwen verköstigt.

Am nächsten Samstag werden die Münsingerinnen in Uettligen begrüsst und spielen dort um 16.00 um die nächsten 3 Punkte.

Telegramm:

VBC Münsingen – VBC Gerlafingen (25:11, 25:10, 25:8)

Spieldauer: 46 min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler (C), A. Siffert (L), S, Rothenbühler (L), R. Armbruster, J. Nietlispach, M. Läderach, L. Walther, K. Karl, J. Florin

Zindel (HC)

Kammer, C. Weiss, R. Rüegg (verletzt), X. Melas, S. Altermatt (abwesend)

 

Rahel Rüegg, VBC Münsingen

Kurzes Cupspiel in Rechthalten

Für die 3. Runde im Schweizer Cup reiste der VBC Münsingen nach Rechthalten ins Freiburgische. Der 2. Ligist schien sich auf den oberklassigen Besuch zu freuen, war jedoch ohne reelle Chance und Münsingen gewann 3:0 in 48 Minuten.

Zindels Gameplan war klar: Die Balance finden zwischen Risiko und Sicherheit, um die maximale Punkteausbeutung zu erreichen. Der Plan ging grösstenteils auf. Der Servicedruck der Münsingerinnen war hoch, was auch einige Fehler auslöste. Durch diese verschenkten Punkte machten sich die Münsingerinnen das Leben selbst schwer. Die Gäste bewegten sich aber in der Verteidigung gut, wodurch es für das Heimteam schwierig war zu Punkten zu gelangen, der Satz ging in 13 Minuten 25:12 an die Gäste.

Zu Beginn des 2. Satzes erzielte das Heimteam gleich zu Beginn 2 Punkte, was zeigt, dass die Gäste auf keinen Fall den Fuss vom Gaspedal nehmen durften. Münsingen konnte wieder einen Zahn zulegen und es war Armbruster, die beim Stand von 14:8 an den Service kam und das Spiel zum 25:8 beendete.

Es war klar, dass der Unterklassige an diesem Abend ohne Siegeschance blieb. Dennoch feierte Rechthalten jeden Punkt. Auch in diesem Satz liessen die Gäste nichts anbrennen und es war Nietlispach, die eine 13-Punkte-Aufschlagserie hinlegte. Den dezimierten Gästen gelang eine solide Leistung und der Satz ging 25:7 an Münsingen.

Bereits am Samstag geht’s weiter: Am 1. Heimspieltag mit allen Teams spielt das Damen 1 gegen den letztplatzierten VBC Gerlafingen.

Telegramm:

VBC Rechthalten – VBC Münsingen (12:25, 8:25, 7:25)

Spieldauer: 46 min

Kader VBC Münsingen: K. Karl (C), Anna Siffert (L), S. Rothenbühler (L), R. Armbruster, J. Nietlispach, M. Läderach, L. Walther, J. Florin, C. Weiss

Zindel (HC)

Rüegg, M. Kammer (verletzt), S. Henseler, X. Melas, S. Altermatt, A. Bürgy (abwesend)

Michelle Kammer, VBC Münsingen

VBC Münsingen – Gut gewurstelt ist auch gewonnen

Mit einem reduziertem Kader reiste das Damen 1 des VBC Münsingen an den Bielersee. Nach einem nervösen Start fanden die Münsingerinnen in den Folgesätzen besser ins Spiel und gewannen gegen Nidau-Volley mit 3:1.

Obwohl laut Rangliste favorisiert, wollte man das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Schon gar nicht mit den überschaubaren Wechselmöglichkeiten.

Trotz guter Vorsätze starteten die Münsingerinnen nervös ins Spiel. Das Heimteam begann mit gutem Aufschlag und brachte die Münsingerinnen sofort in Bedrängnis. Mit den zu Beginn herausgespielten 4 Punkten Vorsprung, hielt das Team aus Nidau die Gäste auf Distanz. Auch die im Verlauf des Satzes stabilere Annahme konnte daran nichts ändern. Mit ihren ungewöhnlichen Angriffen gelang es den Nidauerinnen immer wieder, das Münsinger Verteidigungssystem in Verlegenheit zu bringen. Doch je länger der Satz, desto besser fand das Team um Coach Zindel ins Spiel. Obwohl beim Stand von 12:17 noch mit 5 Punkten im Rückstand, konnten die Münsingerinnen  bis zum Stand von 20:21 aufholen. Trotzdem ging der erste Satz mit 23:25 an das Heimteam.

Im zweiten Satz trat das Team aus Münsingen bestimmter auf. Mit einer stabileren Annahme und überzeugteren Angriffen erarbeiteten sich diesmal die Münsingerinnen zu Beginn des Satzes einen Vorsprung. Dann verlief das Spiel lange ausgeglichen, keines der Teams konnte sich absetzen. Erst mit zwei guten Serviceserien von Rüegg und dann Altermatt schaffte das Gastteam den 4 Punkte-Lead. Diesen gaben die Aaretalerinnen dann auch nicht mehr hin und gewannen den zweiten Satz mit 25:20 Punkten.

Mit diesem Satzgewinn kam auch das Selbstvertrauen der Münsingerinnen zurück. Auch eine erneute Anfangsserie des Heimteams (0:4) konnte die Gäste nicht verunsichern und sie drehten das Spiel sogleich – dank einer guten Serviceleistung von Florin und den effizienten Angriffen von Nietlisbach – bis zum Stand von 14:7. Etwas nachlässig in der Verteidigung und auch im Abschluss liessen die Gäste das Team aus Nidau aber wieder zurückkommen und der Spielstand blieb ausgeglichen (22:22). Dann liessen die Münsingerinnen aber nichts mehr anbrennen und gewannen auch den dritten Satz mit 25:23.

Im letzten Satz hatte das Team von Zindel&Bürgy definitiv an die Spielweise des Gegners gewöhnt. Kleinere Anpassungen in der Verteidigung zeigten Wirkung und die Münsingerinnen konnten den frühen Vorsprung ohne Gefahr über die Ziellinie bringen. Sie gewannen den vierten Satz mit 25:18 und können damit 3 Punkte auf ihr Konto verbuchen. Das kleine Team aus Münsingen, mit dem durch die verletzten Spielerinnen (Kammer, Melas) erweiterten Trainerstaff, freut sich über diesen Erfolg. Auch wenn diese Spiel keinen Schönheitspreis gewinnt, zählt im Volley ja bekanntlich das Schlussresultat. Darum das Fazit nach dem Spiel: «Gut gewurstelt ist auch gewonnen».

Die Münsingerinnen schauen einer intensiven Woche entgegen: Am Dienstag spielen sie das zweite Cupspiel der Saison gegen den VBC Rechthalten (2L) und am Samstag in der Meisterschaft gegen das Team aus Gerlafingen.

Telegramm:

VBC Münsingen – VBC Nidau (23:25, 25:20, 25:23, 25:18)

Spieldauer: 1h 36Min

Kader VBC Münsingen: K. Karl (C), A. Siffert (L), J. Nietlispach, J. Florin, C. Weiss, M. Läderach,

Altermann, R. Rüegg

Zindel (Coach), A. Bürgy (Assistant Coach)

Melas, M. Kammer, S. Henseler (verletzt), L. Walther, S. Rothenbühler, R. Armbruster (abwesend)

Anna Siffert, VBC Münsingen

Das Comeback

Nach einer klaren Niederlage am vergangenen Mittwoch holte sich das Team des VBC Münsingen einen Sieg gegen den VBC Münchenbuchsee. Das Spiel wurde am Samstag in der Turnhalle Bodenacker in Münchenbuchsee in drei Sätzen ausgetragen.

Leicht verunsichert durch die äusseren Umstände, welche eine kleine Halle mit wenig Platz hinter dem Feld und viele Fans auf der Seite der Gegnerinnen beinhalten, starteten die Aaretalerinnen in das Spiel. Das Motto war, unvoreingenommen in das Spiel zu starten und von Beginn an mit viel Energie zu spielen. Die klare Niederlage des vergangenen Mittwochs befand zu Beginn des Spiels jedoch noch in Knochen und Köpfen der Spielerinnen und so lagen die Gegnerinnen schnell vorne. Beim Spielstand von 10:14 nahm Coach Zindel ein Time-Out und erinnerte die einzelnen Spielerinnen an ihre Aufgaben. Leider reichte es auch nach diesem Time-Out noch nicht ganz den Vorsprung der Gegnerinnen aufzuholen. Die Münsingerinnen hatte vor allem mit dem Service grosse Mühe, weil sich die Spielerinnen nicht gewohnt waren, mit so wenig Platz zu servieren. Nach dem zweiten Time-Out von Zindel gab es eine Veränderung in der Haltung und es wurden plötzlich viele Punkte in Folge erzielt. Somit wurde der gegnerische Coach gezwungen bei einem Punktestand von 21:20 ein Time-Out zu nehmen. Die Münsingerinnen liessen sich davon jedoch nicht beeindrucken, machten den Sack zu und holten sich den ersten Satz mit einem Endresultat von 27:25.

Mit einer komplett veränderten Haltung starteten die Aaretalerinnen in den zweiten Satz und holten sich bald darauf eine Führung von mehreren Punkten. Innerhalb des ersten Satzes hatten sich die Spielerinnen an die speziellen Umstände beim Service gewöhnt und konnten nun auch hiermit Druck machen. Die Spielerinnen des VBC Münsingen spielten in allen Bereichen sehr souverän und überliessen dem VBC Münchenbuchsee nie die Führung. Nach 24 Minuten und mit einem Punktestand von 25:21 wurde der zweite Satz beendet.

Ähnlich starteten die Aaretalerinnen in den dritten Satz. Mit einem stabilen Aufbau, guten Pässen und zielbringenden Abschlüssen setzten die Münsingerinnen das Heimteam unter Druck und übernahmen auch in diesem Satz bereits früh die Führung. Ohne Time-Out von Coach Zindel und Coach Bürgy zogen die Aaretalerinnen bis zum Ende ihr Spiel durch und entschieden auch diesen Satz mit einem Endresultat von 25:15 für sich.

Dementsprechend gut gelaunt machte sich das Team auf in die Garderobe, um dort den Sieg noch ein wenig zu feiern.

Telegramm:

VBC Münsingen – VBC Münchenbuchsee (27:25, 25:21, 25:15)

Spieldauer: 1 h 13 min

Kader VBC Münsingen: K.Karl (C), S. Rothenbühler (L), A. Siffert (L), R. Armbruster, J. Nietlispach, M. Läderach, L. Walther, J. Florin, C. Weiss, S. Altermatt, R. Rüegg

Zindel (HC), A. Bürgy (AC)

Melas, S. Henseler, M. Kammer (verletzt)

Rahel Rüegg, VBC Münsingen

Nach der Euphorie die Niederlage

Nach dem hartumkämpften und intensiven Sieg gegen das starke Grenchen am letzten Samstag gingen die Münsingerinnen mit viel Selbstvertrauen an das auf einen Mittwoch verschobenen Match gegen Oberdiessbach. Leider gelang es aber durch das ganze Spiel weder die Energie noch die Leistung vom vergangenen Spiel auf das Feld zu bringen. Entsprechend musste das Team um Coach Zindel eine klare 3:0 Niederlage einstecken.

 

Beide Team starten etwas verhalten in das Match. Man versucht, ein Gefühl für das Spiel und den Gegner zu gewinnen. Die Startphase gelingt den Münsingerinnen etwas besser und sie können sich einen 2-Punkte Vorsprung erarbeiten. Während des ersten Satzes sind die Aaretalerinnen immer leicht favorisiert und halten den kleinen Vorsprung, den sie aber gegen Satzende nicht über die Ziellinie retten können und das Team aus Oberdiessbach übernimmt die Führung. Diese Wende entscheidet dann auch den ersten Satz, den das Heimteam mit 25:23 gewinnt.

 

Noch bricht keine grössere Verunsicherung beim Team um Coach Zindel aus. Nur Ruhe bewahren und ins Spiel finden. Doch der Start in den zweiten Satz misslingt den Münsingerinnen komplett. Bereits beim Stand von 3:9 muss das Coachingduo Zindel/Bürgy das erste Timeout nehmen. Dieser Unterbruch scheint Wirkung zu zeigen, mit positiver Körpersprache und abgeklärten Aktionen schafft es das Gastteam die Lücke zu schliessen. Ist das die Wende? Bis zum Stand von 18:18 ist das Spiel völlig offen, doch dann gelingt den Münsingerinnen kein Punkt mehr und auch die Spielerinnenwechsel und das zweite Timeout können denn Satzverlust mit 18:25 nicht mehr abwenden.

 

«Dann spielen wir halt 5 Sätze» meinte Coach Zindel beim Seitenwechsel. Doch schon bald steht es wieder 4 Punkte Vorsprung für Oberdiessbach. Trotz guter Annahme und soliden Blockaktionen gelingen die Punkte im Abschluss nicht. Wieder und wieder versuchen die Münsingerinnen Lücken in der gegnerischen Verteidigung zu finden, Fehler schleichen sich ein. Auch wenn der kurzfristige Anschluss gelingt, wirklich in Gefahr ist der Satz- und damit der Matchgewinn für das Heimteam nicht. Auch der dritte Satz geht mit 21:25 an Oberdiessbach.

 

Enttäuscht und etwas ungläubig macht sich das Team aus Münsingen auf den Heimweg. War das wirklich dasselbe Team wie beim Spiel vor 3 Tagen? «Aufstehen und Krone richten» ist die Devise bei der Nachbesprechung. Nächstes Ziel ist das dritte Spiel in dieser Woche – Samstag um 17:30 in Münchenbuchsee. In der Hoffnung, sich von der dort erwarteten Energie anstecken zu lassen und die Euphorie der erfolgreichen ersten Spiele dieser Saison wieder aufnehmen zu können, müssen die Münsingerinnen diese Niederlage schnellstmöglich abhacken und sich auf die nächste Challenge einstellen.

 

Telegramm:

VBC Münsingen – VBC Oberdiessbach (23:25, 18:25, 21:25)

Spieldauer: 1 h 22 min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler(C), A. Siffert (L), S. Rothenbühler (L), R. Armbruster, J. Nietlispach, J. Florin, C. Weiss, M. Läderach, S. Altermann, L. Walther, K. Karl,

  1. Zindel (Coach), A. Bürgy (Assistant Coach)
  2. Melas, M. Kammer (verletzt), R. Rüegg (abwesend)

 

Anna Siffert, VBC Münsingen

Schöner Start in das Wochenende

Beim ersten Cupspiel nach der langen Pause setzt sich der VBC Münsingen auswärts gegen Solothurn durch und besiegt, trotz stark reduziertem Kader, die gegnerische Mannschaft in 3 Sätzen.

Verletzungstechnisch hatten die Münsingerinnen in den letzten Spielen vor Saisonbeginn kein Glück und reduzierten sich, vor allem auf der Aussenposition, stark. Jedoch unbeirrt und fest entschlossen einen Sieg nach Hause zu nehmen, startete der VBC Münsingen an diesem Freitagabend in Solothurn in das Cupspiel gegen Solothurn. Im ersten Satz zeigte die Mannschaft, dank kleinen Anpassungen, welche im Time-Out besprochen wurden, eine gute Performance und gewann diesen mit einem Punktestand von 25:20.

Ähnlich starteten die Aaretalerinnen in den zweiten Satz. Mit einem stabilen Aufbau, guten Pässen und zielbringenden Abschlüssen setzten die Münsingerinnen das Heimteam unter Druck und übernahmen bereits früh im Satz die Führung. Während des ganzen zweiten Satzes konnte die Führung beibehalten werden. Somit ging auch dieser Satz nach 20 Minuten mit 25:16 an den VBC Münsingen.

Der Start in den dritten Satz verlief deutlich anders. Obwohl Coach Zindel genau vor dieser Situation gewarnt hatte und die Spielerinnen des VBC Münsingen aufgefordert hatte die Spannung, Konzentration und Energie nicht zu verlieren, ist genau das passiert. Beim Punktestand von 7:14 schien der Satz bereits an die Gegnerinnen verloren zu sein. Plötzlich gab es jedoch eine Änderung in der Haltung der Münsingerinnen und der Kampfgeist kam zurück. Mit einigen starken Service und guten Abschlüssen vorne am Netz konnte der Rückstand aufgeholt und die Solothurnerinnen überholt werden. Somit ging auch dieser Satz nach 23 Minuten und einem Punktestand von 25:20 an die Münsingerinnen. Glücklich und völlig am Ende nach dieser intensiven Arbeits- und Trainingswoche kuschelten sich die Aaretalerinnen, die Coachs und alle sonstigen Angehörigen des Teams in das Teambüsli und fuhren zufrieden Richtung Bern.

Ein grosses Lob noch an Nietlisbach und Siffert, welche eine sehr gute Performance ablieferten, obwohl sie nicht auf ihren gewohnten Positionen spielten.

Telegramm:

VBC Münsingen – VBC Solothurn (25:20, 25:16, 25:20)

Spieldauer: 1 h 11 min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler(C), S. Rothenbühler (L), R. Armbruster, J. Nietlispach, M. Läderach, J. Florin, C. Weiss, S. Altermatt, R. Rüegg, Anna Siffert

Zindel (HC), A. Bürgi (AC)

Melas, M. Kammer (verletzt)

Rahel Rüegg, VBC Münsingen

Spiele fägt, gwinne no meh

Beim ersten Spiel mit Publikum in der Schlossmatt nach 346 Tagen wurde den Zuschauenden in 3 Sätzen ein über weite Strecken einseitiges Spiel gegen den VBC Lalden. Unerklärlicherweise zog sich Münsingen im 2. Satz einen Totalausfall ein, was das Endresultat 3:1 für das Heimteam bedeutet. Der VBC Münsingen ist glücklich, endlich wieder Ernstkämpfe zu bestreiten!

Selbstbewusst nach der gewonnenen Hauptprobe vom Samstag startete Münsingen ausgezeichnet in das Spiel. Das Publikum sah aggressiv spielende Damen, die auch Dank ausgezeichnetem Service besonders von Läderach schnell 7:3 in Front lagen. Während Lalden weiter Mühe im Spielaufbau hat, baut das Heimteam mit einem kontrollieren Spiel den Vorsprung weiter aus und nach 17 Minuten war der erste Satz mit 25:11 schon im Trockenen.

Nach dem Start nach Mass gab es keinen realistischen Grund, wieso es im 2. Satz anders laufen sollte. Aber Volleyball ist nicht immer logisch! Lalden erhöhte etwas den Druck im Service, was nicht erklärt, wieso Münsingen den Faden völlig verlor. Denn auch im Angriff schien es, als wolle keine Spielerin mehr den Punkt machen. Das Coachingduo versuchte beim Stand von 2:6 und 14:17 mit Timeouts und einigen Wechseln das Heimteam zu bestärken, ansonsten tigerte Zindel unruhig an der Seitenlinie auf und ab, während Bürgi und die anderen auf der Bank zunehmend nervös wurden. Obwohl Münsingen gegen Ende des Satzes den Faden wieder fand und einige Punkte gut machen konnte, ging der Satz 22:25 an die Walliserinnen.

Nach diesem Desaster ging Lalden gestärkt in den 3. Satz und lag schnell 1:6 in Front. Es war wieder Läderach am Service, die die Wende brachte. Endlich gelang es Münsingen mit einem beruhigten und überzeugten Aufbau das Spiel wieder an sich zu reissen. Der einstudierte Doppelwechsel mit Passeuse und Dia klappte einmal mehr sehr gut und die Damen gewannen Satz drei 25:18.

Im letzten Satz liessen die Aaretalerinnen nichts mehr anbrennen und Coach Zindel konnte sich zwischenzeitlich beruhigt auf seinen Stuhl setzen. Gegen Ende drehte Lalden noch etwas auf, dennoch gewann Münsingen den Satz 25:14.

Für Münsingen folgt ein Doppelwochenende auswärts Anfang Oktober: Am Freitag treten die Damen im Cup in Solothurn an und am Samstag zum nächsten Meisterschaftsspiel in Oberdiessbach.

Telegramm:

VBC Münsingen – VBC Lalden (25:11, 22:25, 25:18, 25:14)

Spieldauer: 1 h 36 min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler(C), Anna Siffert (L), S. Rothenbühler (L), R. Armbruster, J. Nietlispach, M. Läderach, L. Walther, K. Karl, J. Florin, C. Weiss, S. Altermatt, R. Rüegg

Zindel (HC), A. Bürgi (AC)

Melas, M. Kammer (verletzt)

Michelle Kammer, VBC Münsingen

« Older Entries