Author Archives: Thomas Laederach

Unterbruch Meisterschaft und Training Kanton Bern

Der Kanton Bern hat aufgrund der aktuellen Lage entschieden, dass sämtliche Wettkämpfe sowie Trainings von Mannschaftssportarten nicht mehr stattfinden dürfen.

Diese Regelung gilt ab heute Mitternacht, wodurch der VBC Münsingen den gesamten Trainingsbetrieb bis auf weiteres einstellt und keine Meisterschaftsspiele mehr stattfinden werden. Diese Regelung ist bis 23. November gültig!

Weitere Informationen folgen nach der Bundesratssitzung am Mittwoch!

Wir wünschen euch allen bis dahin gute Gesundheit und häbed Sorg!

VBC Münsingen – Ups and Downs führen zur ersten Niederlage gegen Köniz

Für das erste Spiel der neuen 1. Liga-Saison trafen sich Volley Köniz und Münsingen in der Schlossmatt am Netz. Nach drei knappen und einem schwachen Satz ergab sich eine 1:3-Niederlage für das Heimteam.

 

Münsingen startete gut in das Spiel. Passeuse Weiss setzte ihre Angreiferinnen auf allen Positionen gekonnt in Szene. Auch Köniz erwischte einen guten Start und punktete stark über die Aussenpositionen. So lieferten sich die Spielerinnen ein attraktives Spiel mit ausgeglichenem Spielstand. Münsingen erspielte sich mit 24:23 einen Satzball, den Köniz jedoch abwehrte. Mit zwei Servicefehlern bei 25:25 und 26:26 machte es Münsingen dem Gastteam einfach, diesen Satz zu holen.

 

Mit einer stabilen Annahme, in der Vorbereitung etwas das Sorgenkind der Münsingerinnen, und weiterhin starken Angriffen brachte das Heimteam Köniz früh in Rücklage. Die erste Auszeit brachte Münsingen etwas aus dem Rhythmus, so dass Köniz auf 2 Punkte herankam. Doch das Coachingduo Zindel / Bürgy brachten die Aaretalerinnen zurück auf die Spur. Ritz machte mit einer starken Serviceserie die letzten Könizer Hoffnungen zunichte und der Satz blieb mit 25:17 in Münsingen.

 

Der dritte Satz erinnerte stark an den ersten. Münsingen startete stabil mit leicht veränderter Startaufstellung. Köniz‘ grossgewachsene Netzspielerinnen gelangen immer wieder spektakuläre Blocks. Die Münsingerinnen liessen sich vorerst nicht aus der Ruhe bringen und fanden kreative Lösungen. Dennoch schlichen sich vermehrt Servicefehler und kleiner Unsicherheiten in der Verteidigung ein. Zindel versucht mit einigen Wechseln das Ruder noch herumzureissen, Köniz liess sich den Satz aber nicht mehr nehmen.

 

Der vierte Satz ist schnell berichtet: Köniz pushte sich immer weiter mit ihren Blockaktionen. Münsingen liess sich nun definitiv verunsichern und fand kaum mehr Lösungen. Diese Unsicherheit übertrug sich auf das ganze Team, so dass auch die Annahme und das Passspiel instabil wurden. Dieser Satz ging klar 16:25 an die Gegnerinnen und so holte sich Köniz verdient den Sieg mit 1:3.

 

Abgesehen vom vierten Satz kann Münsingen auf ein gutes Spiel zurückblicken. Mit etwas Servicetraining diese Woche werden die Damen am nächsten Samstag in Solothurn wieder voller Selbstvertrauen am Netz stehen.

 

 

Telegramm:

VBC Münsingen – Volley Köniz (26:28, 25:17, 22:25, 16:25)

Spieldauer: 1 h 54 min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler(C), Anna Siffert (L), S. Rothenbühler (L), S. Lerf, J. Heim, J. Nietlispach, J. Florin, X. Melas, C. Weiss, C. Ritz, X. Melas, M. Kammer

Zindel (Coach), A. Bürgy (Assistant Coach)

Abwesend/Verletzt: M. Läderach, L. Walther, R. Rüegg und K. Karl

 

Michelle Kammer, VBC Münsingen

Schutzkonzept Spielbetrieb gültig ab 01.10.2020

Das Wichtigste für unsere Gastteams und ZuschauerInnen:
Sporthalle Schlossmatt: 200 Zuschauer
Turnhallen Schlossmatt Nord und Süd: je 35 Zuschauer (je 10 Personen  pro Feldseite und 15 Personen im Gang)
Eingang Zuschauer Sporthalle: über Haupeingang
Teams und Schiedsrichter benutzen den Eingang unten. (beim roten Platz)
Es gilt eine generelle Maskenpflicht bis und mit Garderobe in allen Anlagen!

Auch wir arbeiten mit der Check-in App von Mindful. Die ZuschauerInnen sind gebeten, die App vorzeitig herunterzuladen und zu konfigurieren, damit beim Check-in keine lange Warteschlangen entstehen.

Download iOS: AppStore  

Download Android: Google Play

Schutzkonzept_Spielbetrieb_VBC Münsingen_def_d (1)

weiter lesen.

Stabiles Team in unsicheren Zeiten

Bereits seit dem 13. Mai schleifen die Damen am Team-Diamanten für die Saison 2020/21. Da es kaum Veränderungen im Team gab, musste jedoch nicht mit einem Rohdiamanten begonnen werden.

Nach dem holprigen Trainingsstart unter Corona-Bedingungen war es glücklicherweise nach kurzer Zeit möglich, unter fast normalen Umständen zu trainieren. Durch ihr Engagement auf und neben dem Feld konnten das Team und der Club Coach Silvan Zindel für eine weitere Saison im Aaretal überzeugen.

Taktisch nahm Zindel zusammen mit seinem neuen Assistenten Adrian Bürgy kleine Anpassungen vor. Neben Bürgy ist die einzige personelle Änderung die Rückkehr von Linda Walther, die nach einer Saison in der NLB bei Münchenbuchsee, wieder zum VBC Münsingen zurückgekehrt ist.

Seit August ist auch der kleine Manolo Andrin, zweiter Sohn der Capitaine Teil des Teams. Standesgemäss ist Capitaine Henseler schon wieder fleissig am Trainieren.

Nicht nur für den Trainings- und Wettkampfbetrieb sondern auch für das Publikum wird es während der Saison 20/21 coronabedingte Anpassungen geben. In der grossen Sporthalle Schlossmatt kann der Verein jedoch auf eine gute Anzahl an Publikumsplätzen zählen, die hoffentlich gut gefüllt sein werden. Das Team freut sich riesig auf das erste Spiel und die anstehende Saison!

Kader 1. Liga VBC Münsingen Saison 2020/21

S. Zindel (Coach), A. Bürgy (Assistent Coach)

S. Henseler (Aussen / Dia, Captain), J. Florin (Mitte), J. Heim (Aussen / Dia), M. Kammer (Aussen / Dia), K. Karl (Aussen / Dia), M. Läderach (Pass), X. Melas (Aussen / Dia), J. Nietlispach (Mitte), C. Ritz (Mitte), S. Rothenbühler (Libera), R. Rüegg (Aussen / Dia), A. Siffert (Libera), L. Walther (Aussen / Dia), C. Weiss (Pass)

Ergänzungskader: C. Balduini (Pass), S. Lerf (Aussen / Dia)

Kriterien für Veranstaltungen konkretisiert

Das Kantonale Führungsorgan hat die Kriterien für die Durchführung von Veranstaltungen nach den angepassten Empfehlungen des Bundes von gestern konkretisiert. Anlässe mit über 1000 Teilnehmenden bleiben verboten. Für Veranstaltungen mit 150 bis 1000 Teilnehmenden wird über die Hotline eine Risikoanalyse durchgeführt. Die Eigenverantwortung des Veranstalters bleibt aber.

Die Bundesbehörden haben am gestrigen Mittwochabend, 4. März, die Kriterien für die Durchführung von Veranstaltungen mit Blick auf das Coronavirus konkretisiert. Das Kantonale Führungsorgan (KFO) hat deshalb in Absprache mit dem Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektor auch seine Empfehlungen an Veranstalter überarbeitet. Die grundsätzliche Eigenverantwortung obliegt weiterhin den Veranstaltern. Anlässe mit über 1000 Teilnehmenden bleiben gemäss dem Bundesrat nach wie vor verboten. Für Veranstaltungen mit 150 bis 1000 Teilnehmenden wird über die Hotline +0800 634 634 eine Risikoanalyse durchgeführt. Bei der Hotline kann es in Folge zahlreicher Anrufe zu Wartezeiten kommen. Bei Nichterreichen der Hotline wird darum gebeten, es später nochmals zu versuchen.

So müssen die Veranstalter besonders gefährdeten Personen auf das potenzielle Risiko aufmerksam machen. Dies gilt insbesondere für Menschen ab 65 Jahren sowie Personen, die folgende Erkrankungen aufweisen: Bluthochdruck, Diabetes, Herz-/Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen, Krebs. Des Weiteren sollen Teilnehmerinnen und Teilnehmer über allgemeine Schutzmassnahmen wie Händehygiene, Abstand halten oder Husten- und Schnupfenhygiene informiert werden. Dies kann beispielsweise durch das sichtbare Aufhängen der offiziellen Flyer des Bundesamtes für Gesundheit erfolgen. Personen, die krank sind oder sich krank fühlen, sollen aufgefordert werden, die Veranstaltung nicht zu besuchen. Selbstverständlich gelten diese Empfehlungen auch für kleinere Anlässe. Eine Kontaktaufnahme ist nicht zwingend nötig, dennoch gilt es auch hier, die Eigenverantwortung wahrzunehmen. Die Erhebung der Personendaten der Besuchenden sowie die Sicherstellung der Nichtteilnahme von Personen, welche sich in betroffenen Gebieten aufgehalten haben, fallen weg.

Die Behörden danken der Bevölkerung für das Verständnis und den Veranstaltern für das eigenverantwortliche Umsetzen der Massnahmen.

Enttäuschung nach gutem Kampf

In einem engagierten Spiel auf gutem Niveau verliert das Damen 1 des VBC Münsingens knapp mit 2:3 gegen den TV Grenchen.

Letzten Samstag stand das Rückspiel gegen den VBC Grenchen an, diesmal in vertrauter Umgebung. Die Münsingerinnen konnten gegen die besserrangierten Gäste, die sich bereits ihren Platz in den Play-offs gesichert haben, ohne Druck auftreten.

In der Rolle des Underdogs schienen sich die Münsingerinnen zu Beginn des Spiels wohl zu fühlen, und erarbeiteten sich schnell 3 Punkte Vorsprung. Solide in der Annahme und mutig im Angriff fand man die Schwäche im gegnerischen Block. Dank dem grossen Polster von bis zu 12 Punkten, konnte man trotz einem kleinen Durchhänger den Satz mit 25:20 Punkten sicher nach Hause bringen.

In leicht veränderter Aufstellung startete das Team aus Grenchen furios in den zweiten Satz. Gleich zu Beginn zogen sie mit 5:0 Punkten davon. Das gerade wiedergefundene Selbstvertrauen des Heimteams wackelte und auch die Aufholjagd in der Satzmitte konnte daran nichts mehr ändern. Der Satz ging nach einer zweiten schwachen Phase klar mit 16:25 Punkten an die Gäste.

Ganz anders der Start in den dritten Satz. Mit gutem Service und couragiertem Spielaufbau erkämpfte sich das Team um Coach Zindel bis zu 6 Punkte Vorsprung. Davon liessen sich die siegesgewöhnten Gäste aber nicht beeindrucken und schafften bei 13:13 den Ausgleich. Diesen Schwung nahmen sie gleich mit und auch die frisch eingewechselten Spielerinnen beim VBC Münsingen konnten nicht verhindern, dass der Satz mit 17:25 abermals an das Team aus Grenchen ging.

Der Vierte Satz war lange ausgeglichen. Beide Teams kämpften engagiert um jeden Punkt. Bei 11:9 konnten sich das Heimteam erstmals absetzten und verwalteten diesen Vorsprung gekonnt bis zum Stand von 20:18. Danach schafften es die Münsingerinnen nochmals einen Gang hochzuschalten und gewannen die letzten spektakuläre Punkte (fast) allesamt für sich. Der Satz ging verdient mit 25:19 an den VBC Münsingen.

Im Tiebreak ging das Momentum abermals hin und her. Eng war der Punktestand, mit immer maximal einem Punkt Differenz. Beim Seitenwechsel stand es 7:8 für das Team aus Grenchen. Der Unterschied machte schlussendlich die darauffolgende Serviceserie des VBC Grenchens, welcher das Heimteam nichts entgegenzusetzen hatte. So ging es plötzlich schnell und die die Münsingerinnen mussten den fünften Satz mit 10:15 Punkten und damit den Sieg an die Gäste abgeben.

Auch wenn das Damen 1 des VBC Münsingens am Schluss nur einen Punkt auf ihrem Konto verbuchen konnten, das Ziel ein Spiel auf gutem Niveau und mit viel Einsatz zu zeigen ist geglückt. Das Team freut sich auf die zwei letzten Spiele der Saison 2019/20.

Matchtelegramm:
VBC Münsingen – TV Grenchen 2:3 (25:20, 16:25, 27:25, 25:19, 10:15)
Kader VBC Münsingen: S. Henseler (C), A. Siffert (L), S. Rothenbühler (L), K. Karl, M. Läderach, C. Weiss,
Ch. Ritz, J. Florin, J. Nietlispach, X. Melas, J. Heim, R. Rüegg, M. Kammer, S. Lerf
Silvan Zindel (Head Coach), Philippe Haffner, (Assistant Coach)
Abwesend: Ch. Balduini, M. Wyss

Nur gestolpert oder Play-offs verspielt?

Im ersten Spiel nach der Weihnachtspause verliert das Damen 1 des VBC Münsingen klar mit 1:3 gegen VC Uettligen.

Am letzten Samstag war das Damen 1 des VBC Münsingens beim VC Uettligen zu Gast. Die Zeichen standen gut, da das Team ohne Verletzungen und mit gesundem Selbstvertrauen in diesen Match gehen konnte – hatte man doch bereits das erste Spiel, so wie auch das Cupspiel gegen dieses Team mit 3:0 gewonnen.

Doch schon im ersten Satz zeigte sich, dass die Münsingerinnen dieses Spiel nicht einfach so gewinnen werden. Sehr engagiert in der Verteidigung und zudem mit hohem Block stellte das Team aus Uettligen unseren Angreiferinnen eine schwierige Aufgabe. Da kaum ein Ball die direkte Lücke fand, waren die Aaretalerinnen gezwungen mehr Risiko zu nehmen, was zu mehr Fehler führte. Auch im Service – normalerweise eine der stabilsten Waffen – schien heute das Feld zwei Meter kürzer als sonst.
Selbst die Timeouts vom Coachingduo Zindel und Haffner bei 9:13 und 10:18 zeigten kaum Wirkung. Der erste Satz ging diskussionslos mit 14:25 an den VC Uettligen.

Im zweiten Satz schien es, als habe das Gastteam den Tritt gefunden. Man agierte ruhiger im Aufbau und geduldiger im Abschluss. Die Münsingerinnen konnten sich bereits zu Satzbeginn mit 3 und dann mit 5 Punkten absetzten. Während die Gäste die Nerven behielten, kamen die Fehler nun beim Heimteam. Ähnlich klar, aber mit dem besseren Ausgang für den VBC Münsingen ging der Satz mit 25:16 Punkten an die Gäste.

Optimistisch starteten die Münsingerinnen in den dritten Satz, welcher sich lange ausgeglichen gestaltete. Beim Stand von 13:13 aber plötzlich kompletter Ausfall beim Favoriten. Trotz 5 Wechseln und 2 Timeouts gelang kein Punkt mehr. Erst beim Stand von 14:20 konnte endlich die Rotation gewechselt werden. Auch die grossartige Serviceserie von K. Karl, sowie die souveräne Netzarbeit konnte den Satzverlust (22:25) nicht mehr abwenden.

Die Ansprache im Seitenwechsel war klar: Wir geben hier keinen weiteren Punkt mehr ab!
In leicht veränderter Aufstellung gelang dem Team um Capitaine Henseler einen guten Start. Zeitweise mit 4 Punkten Vorsprung sah es vorerst gut aus. Doch ähnlich wie im Dritten kam auch in diesem Satz das Loch bei 13 Punkten. Erstmals auch mit Mühe in der Annahme gestaltete sich die Aufgabe der Angreiferinnen umso schwieriger. So erarbeiteten sich das Team aus Uettligen mit 18:24 ganze 6 Matchbälle.
Die Last lag wiederum auf den Schultern bzw. dem Servicearm von K. Karl. Das Gastteam bäumte sich nochmals auf und konnte 4 Matchbälle abwehren. Mit einer gutplatzierten Finte aus der Mitte besiegelte das Heimteam jedoch ihren Sieg über das besser klassierte Team aus Münsingen.

Bereits vor dieser Partie war das Saisonziel – 2. Platz nach der Qualifikation und damit Einzug in die Play-offs – keine einfache Aufgabe. Nach dieser Niederlage braucht es jedoch in den nächsten Wochen eine perfekte Leistung der Münsingerinnen und noch dazu kräftige Schützenhilfe der anderen Teams, um den Traum der Play-offs noch am Leben zu erhalten. Die Hoffnung stirbt aber bekanntlich zuletzt und wir hoffen weiter, dass mit guter Leistung und etwas Glück dieses Spiel nur ein Stolpern auf unserem Weg an die Play-offs war.

Matchtelegramm:
VBC Münsingen – VC Uettligen 1:3 (14:25, 25:16, 22:25, 22:25)
Kader VBC Münsingen: S. Henseler (C), A. Siffert (L), S. Rothenbühler (L), K. Karl, M. Läderach, C. Weiss,
Ch. Ritz, J. Florin, J. Nietlispach, X. Melas, J. Heim, R. Rüegg, M. Kammer
Zindel (Coach), Philippe Haffner, (Assistant Coach)
Abwesend: Ch. Balduini, M. Wyss, S. Lerf

Münsingen beschenkt sich selbst zu Weihnachten

Der VBC Münsingen erwartete am Mittwochabend ein schwieriges Spiel in der Sporthalle. Im Hinspiel gelang den Aaretalerinnen ein knapper Sieg. Die Gäste konnten die Erwartungen jedoch nicht erfüllen und Münsingen gewann klar mit 3:0.

 

Die Turnhallen in Münsingen sind bereits ab Freitag geschlossen, weswegen Münsingen am Mittwoch das letzte Spiel des Jahres, ja des Jahrzehnts austrägt. Das Heimteam startete etwas verschlafen, Oberdiessbach gelangen gleich einige Punkte. Anschliessend konnte das Damen 1 die Gäste mit ihren starken Services unter Druck setzen. Ohne eine stabile Annahme gelang es der gegnerischen Passeuse kaum, ihre Angreiferinnen in Szene setzen, was das Spiel für Münsingen einfacher machte. Der Vorsprung stieg stetig an, die Punkte wurden dem Heimteam regelrecht geschenkt, da den Gegnerinnen zahlreiche Fehler unterliefen. Der erste Satz blieb 25:16 in Münsingen.

 

Trotz des klaren Resultats war das Team noch nicht zufrieden. Zu viele Bälle plumpsten in Mitte des Münsinger Feldes. Der gegnerische Coach stellte sein Team komplett um, während Zindel dieselben 7 Frauen wieder ans Netz schickte. Schnell holten sich die Münsingerinnen eine 7-Punkte-Serie zum 10:2. Somit war der Widerstand der Gäste schon gebrochen. Zindel konnte nun Spielerinnen einbringen, die ansonsten wenig Einsatzzeit erhalten. Es war zudem Melas‘ erstes Spiel, in dem sie wieder voll dabei war, nach ihrer leichten Schulterverletzung. Münsingen holte sich den Satz 25:14.

 

Zindel änderte die Startaufstellung im Vergleich zu den beiden vorigen Sätzen nur auf der Passposition. In diesem Satz blieben die Gäste hartnäckiger und liessen Münsingen nicht so einfach ziehen. Besonders im Service konnten sie die Aaretalerinnen immer wieder unter Druck setzen. Trotzdem erspielte sich das Heimteam einen komfortablen Vorsprung. Anschliessend liessen die Damen es allerdings etwas schleifen und Oberdiessbach kam stets näher. So war Zindel dennoch gezwungen bei 23:20 ein Timeout zu nehmen. Mit der Einwechslung von Läderach verwerteten die Münsingerinnen jedoch den 4. Matchball zu 25:23.

 

Der VBC Münsingen liegt zurzeit auf dem 3. Rang der Gruppe B. Um das Saisonziel 2. Rang der Aaretalerinnen zu erreichen, müssen sich die Damen im 2020 steigern. Das nächste Spiel steht am 11. Januar 2020 in Uettligen statt.

 

Telegramm:

VBC Münsingen – VBC Oberdiessbach (25:16, 25:14, 25:23)

Spieldauer: 1 h 7 min

Kader VBC Münsingen: S. Henseler(C), Anna Siffert (L), S. Rohthenbühler (L), S. Lerf, C. Balduini, J. Nietlispach, M. Läderach, K. Karl, J. Florin, X. Melas, C. Weiss, C. Ritz, R. Rüegg, M. Kammer

Zindel (Coach), P. Hafner (Assistant Coach)

Wyss (überzählig), J. Heim (krank)

 

Michelle Kammer, VBC Münsingen

Volleyball Damen 1. Liga – Ein weiterer Sieg für den VBC Münsingen

Das drittletzte Spiel vor der Winterpause wurde am vergangenen Wochenende zwischen dem VBC Münsingen und dem VBC Gerlafingen ausgetragen. Ein klares 3:0 für das Heimteam ist das Endresultat des Spieles.

 

Durch Verletzung und Krankheit eher unterbesetzt auf den beiden Aussenpositionen und der Diaposition starteten die Münsingerinnen in das Spiel. Die ersten Punkte zogen an den Spielerinnen des Heimteams vorbei, ohne dass sie Gegenwehr leisteten. Nach diesem schwachen Start wachten die Aaretalerinnen jedoch auf und fanden in ihr Spiel zurück. Alles in allem ging der erste Satz jedoch eher schleppend voran. Bis zum Punktestand von 10:7 für das Heimteam war das Spiel eher ausgeglichen. Ab diesem Zeitpunkt schalteten die Münsingerinnen jedoch einen Gang höher und liessen das gegnerische Team nicht mehr herankommen. Der erste Satz wurde mit einem Resultat von 25:14 beendet.

 

Im zweiten Satz setzten sich die Münsingerinnen ein klares Ziel. Sie wollten die gegnerische Mannschaft nicht über 11 Punkte kommen lassen. Der Satz begann gut. Durch starke Service, einen soliden Aufbau und gute Angriffe setzten sie den VBC Gerlafingen unter Druck. Im ganzen Satz kamen die Gerlafingerinnen punktemässig nicht an die Münsingerinnen heran. Der zweite Satz ging mit einem 25:12 deutlich an den VBC Münsingen. Leider haben die Münsingerinnen ihr Ziel somit wegen einem Punkt nicht erreicht.

 

Im dritten Satz lief es ziemlich ähnlich wie im zweiten Satz. Durch ein gutes Spiel auf der Seite der Münsingerinnen bekam der VBC Gerlafingen wenig Chancen, um einen guten Aufbau hinzubekommen. Wieder war das Ziel der Aaretalerinnen, das gegnerische Team nicht über 11 Punkte kommen zu lassen. Ziemlich lange sah es aus, als ob es in diesem Satz klappen würde. Leider wurden gegen Ende des Satzes einige unnötige Fehler auf der Seite des Heimteams gemacht, was den Satzsieg herauszögerte. Von 9 auf 12 Punkte liessen die Münsingerinnen die gegnerische Mannschaft kommen, bevor sie den Sack endgültig zu machten. Somit ist das Endresultat auch in diesem Satz ein 25:12 für den VBC Münsingen.

 

Mit gemischten Gefühlen zog sich das Heimteam in die Garderobe zurück. Einerseits waren sie stolz auf die drei gewonnen Punkte, andererseits wussten die Spielerinnen des VBC Münsingen, dass es noch besser ginge.

 

Matchtelegramm Sonntag:

VBC Münsingen – Gerlafingen

(25:14; 25:12; 25:12)

Kader VBC Münsingen: S. Henseler (C), S. Rothenbühler (L), A. Siffert (L), M. Läderach, C. Weiss, Ch. Balduini, Ch. Ritz, J. Forin, J. Nietlisbach, M. Kammer, R. Rüegg, S. Lerf, J. Heim

Zindel (Coach), Ph. Hafner (Assistant Coach), X. Melas (Assistant Coach), K. Karl (Physio)

Melas (verletzt)

Es fehlt: M. Wyss

« Older Entries